Schweizer Gasthäuser erzielen weniger Umsatz im Jahr 2018

Gasthäuser sind ein beliebter Ort für ein geselliges Zusammensein und überdies auch für die Touristikindustrie wichtig. Allein schon aus diesem Umstand heraus sind die Gasthäuser auch eine wichtige Stütze der Wirtschaft und in diesem Bereich hatten die Gasthäuser in der jüngeren Vergangenheit kein Fortune. Es gab zwar in den letzten drei Jahren eine leichte Erholung, doch zeigt die Bilanz für das Jahr 2018 einen Negativtrend bei der Umsatzentwicklung.

Rückläufiger Umsatz trotz gestiegenem Konsum

Die gute Nachricht vorweg: In der Schweiz hat der allgemeine Konsum von Leistungen im Gastgewerbesektor im Jahr 2018 einen Zuwachs zu verzeichnen. Leider hat jede Medaille auch eine Kehrseite, denn der Umsatz konnte dadurch nicht gesteigert werden. Vielmehr das Gegenteil ist der Fall, der Umsatz im Gastgewerbe ist rückläufig. In einfachen Worten bedeutet dies, dass zwar eine grössere Anzahl an Gästen bewirtet werden konnte, diese jedoch insgesamt weniger Geld in die Kassen gespült haben. Dies teilte der Branchenverband der Restauration sowie Hotellerie auf seiner Jahreskonferenz in Bern mit.

Die allgemein gute Konjunktur bringt grundsätzlich zwar eine überaus positive Stimmung bei den Konsumenten mit sich und im Gastgewerbe wurden auch 10.000 Arbeitsstellen geschaffen, wodurch ein Drittel des allgemeinen Stellenrückganges in diesem Gewerbe seit dem Jahr 2008 kompensiert werden konnte, doch machen die jährlichen Ausgaben dem Gewerbe zu schaffen. Insgesamt konnte ein Umsatz in Höhe von rund 22,9 Milliarden Schweizer Franken erzielt werden, jedoch belief sich der Umsatz im Jahr 2017 noch auf rund 23,6 Milliarden Schweizer Franken. Dies entspricht einem Minus im Jahr 2018 von knapp 3 Prozent. Die Anzahl der Gäste ist jedoch um 2,4 Prozent angestiegen.

Insgesamt gibt es im Gasthausgewerbe knapp 29.000 Betriebe. Damit stellt diese Branche den grössten Arbeitgeber in der gesamten Schweiz mit mehr als 260.000 Beschäftigten sowie 8000 Auszubildenden dar. In Anbetracht dieser Grösse ist die Umsatzentwicklung der Branche für die gesamte Schweiz interessant. Es ist zwar durchaus begrüssenswert, dass mehr Gäste bewirtet werden konnten, allerdings ist dieser Umstand nur wenig nutzreich, wenn der Umsatz durch hohe Pro-Kopf-Ausgaben gedrückt wird. Dementsprechend müssen jetzt Massnahmen getroffen werden, damit sowohl die Gästezahl als auch der Umsatz weiter steigen.